Thripse bekämpfen: Mit diesen Mitteln klappt’s

Silke Kohl

Thripse bekämpfen: Mit diesen Mitteln klappt's

Thripse, auch bekannt als Gewittertierchen, Blasenfuß oder Fransenflügler, gehören zu den häufigsten Schädlingen, die sowohl Zimmerpflanzen als auch Gartenpflanzen befallen. In diesem umfassenden Leitfaden zeigen wir Ihnen, wie Sie Thripse effektiv bekämpfen und vorbeugende Maßnahmen ergreifen können, um einen Befall zu verhindern.

1. Was sind Thripse?

Thripse sind mikroskopisch kleine Insekten, die zur Familie der Thysanoptera gehören. Sie sind für ihre Fähigkeit bekannt, den Zellsaft von Pflanzen zu saugen, was zu erheblichen Schäden führen kann. Mit einer Körperlänge von nur einem bis drei Millimetern sind sie mit bloßem Auge kaum sichtbar. Sie sind länglich geformt, meist quergestreift und haben eine gelbe oder schwarzbraune Färbung.

2. Wie erkennt man Thripse?

Thripse sind sehr klein und daher schwer zu erkennen. Sie werden jedoch in größeren Ansammlungen sichtbar, insbesondere auf der Unterseite der Blätter. Die Spuren, die sie hinterlassen, sind silbrige, schimmernde Stellen auf den Blättern, die durch die Verletzungen entstehen, die sie beim Saugen des Pflanzensafts verursachen. Weitere Anzeichen können Wachstumsstörungen, kleine, schwarze Kotkügelchen und verkrüppelte Triebe sein.

3. Welche Pflanzen werden von Thripsen befallen?

Thripse sind nicht wählerisch und können eine Vielzahl von Pflanzen befallen. Im Haus suchen sie gerne Orchideen, Alpenveilchen, Keulenlilien und Flamingoblumen heim. Im Garten können sie bei Gemüse- und Obstsorten wie Gurken, Paprika, Tomaten und Erdbeeren gefunden werden. Thripse sind auch in Gewächshäusern weit verbreitet.

4. Lebenszyklus und Verhalten von Thripsen

Thripse haben einen schnellen Lebenszyklus. Ein Weibchen kann bis zu 70 Eier legen, aus denen sich innerhalb von vier Wochen erwachsene Tiere entwickeln. Sie leben zunächst im Substrat, aber sobald sie erwachsen sind, machen sie sich über die Pflanze her.

Siehe auch  Notarkosten beim Hauskauf: Wichtige Infos & Tipps!

5. Schadbild und Folgen eines Befalls durch Thripse

Ein Befall durch Thripse kann erhebliche Schäden an den betroffenen Pflanzen verursachen. Die Pflanzen können Wachstumsverzögerungen erleiden und zeigen oft silbrig-weiße Flecken auf den Blättern. Diese Flecken sind das Ergebnis der Verletzungen, die die Thripse beim Saugen des Pflanzensafts verursachen. Unbehandelt kann ein starker Befall die Pflanzen so stark schwächen, dass sie eingehen können.

6. Vorbeugende Maßnahmen gegen Thripse

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um einen Befall durch Thripse zu verhindern. Eine der effektivsten Methoden ist das regelmäßige Untersuchen der Pflanzen, insbesondere im Sommer und zu Beginn der Heizperiode. Da Thripse trockene Wärme bevorzugen, ist es besonders wichtig, Ihre Zimmerpflanzen zu dieser Zeit zu überwachen.

Eine weitere vorbeugende Maßnahme ist das Besprühen der Pflanzen mit kalkfreiem Regenwasser. Dies schafft eine feuchte Umgebung, die die Beweglichkeit und Lebensbedingungen der Thripse einschränkt.

Die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus kann ebenfalls helfen, Thripse fernzuhalten. Sie können dies erreichen, indem Sie Schalen mit Wasser in der Nähe Ihrer Heizkörper aufstellen oder breite Untersetzer unter Ihren Pflanzentöpfen mit Wasser füllen.

7. Thripse biologisch bekämpfen

Es gibt verschiedene biologische Methoden, um Thripse zu bekämpfen. Eine davon ist der Einsatz von Neem-Öl. Es wird aus den Samen des Neembaums gewonnen und hat eine starke insektizide Wirkung. Betupfen Sie die Larven der Thripse vorsichtig mit dem Öl, um ihre Entwicklung zu unterbinden.

Eine weitere Methode ist der Einsatz von Nützlingen wie Raubmilben, Florfliegenlarven oder Nematoden. Diese natürlichen Feinde von Thripsen können in Innenräumen sehr effektiv sein. Diese und andere Mittel verwenden auch Profis wie die Schädlingsbekämpfung Frankfurt oder in Ihrer Nähe.

Siehe auch  Sicher durch die Feiertage: Schutz vor den häufigsten Einbruchmethoden zu Weihnachten

8. Thripse mit Hausmitteln bekämpfen

Es gibt auch eine Reihe von Hausmitteln, die Sie verwenden können, um Thripse zu bekämpfen. Eine davon ist das Abduschen der Pflanzen mit einer Seifenlauge. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung einer Mischung aus Olivenöl und Spülmittel, die auf die Pflanzen gesprüht wird.

9. Thripse mit Leimfallen bekämpfen

Leimfallen sind eine weitere effektive Methode zur Bekämpfung von Thripsen. Sie sollten sich für blaue Fallen entscheiden, da Thripse von dieser Farbe besonders angezogen werden. Die Fallen werden am besten in der Nähe des Substrats platziert, um auch krabbelnde Thripse zu fangen.

10. Substratwechsel bei Thripse-Befall

Wenn Ihre Pflanzen von Thripsen befallen sind, ist es wichtig, das Substrat zu wechseln. Dies liegt daran, dass sich die Larven der Thripse im Erdreich verpuppen können. Wenn dies nicht berücksichtigt wird, kann eine neue Generation von Thripsen heranwachsen und die Pflanzen erneut befallen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Thripse eine ernsthafte Bedrohung für Ihre Pflanzen darstellen können. Es ist jedoch möglich, sie mit einer Kombination aus vorbeugenden Maßnahmen und verschiedenen Bekämpfungsmethoden effektiv zu bekämpfen. Indem Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen eines Befalls überprüfen und schnell handeln, wenn Sie Thripse entdecken, können Sie das Risiko minimieren, dass Ihre Pflanzen ernsthaft geschädigt werden.

Silke Kohl